Am Anfang war das Paradies.
Dann kam der Apfel.
Dann wurde es kalt, so dass
die Liebe erfunden werden konnte.
Dann kam der Krieg,
der den Menschen die Liebe nimmt
und der Liebe die Menschen,
und sie zurückschickt ins Paradies.

Gustav Mahler / Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“
15 Lieder in originaler Orchesterfassung
9 Lieder orchestriert von Detlev Glanert

WUNDERHORN kombiniert die Live-Aufführung sämtlicher Lieder aus „Des Knaben Wunderhorn“ von Gustav Mahler mit der Projektion eines Spielfilmes. Die von Achim von Arnim und Clemens Brentano erstellte Sammlung von Volksliedern Des Knaben Wunderhorn war für Mahler während seiner gesamten Schaffenszeit eine Quelle der Inspiration. Seine Wunderhorn-Vertonungen, sowohl als eigenständige Lieder als auch im Kontext der Sinfonien stehend, besitzen dank ihrer eingängigen, teilweise exotischen Melodik eine unvergleichliche Ausdruckskraft. In der Musik Mahlers, dem prophetischen Abgesang auf eine Epoche, erklingt die Welt von gestern: idyllisch, naiv und träumerisch, aber auch satirisch, schonungslos und grausam. Clara Pons erzählt mit WUNDERHORN eine Geschichte vom Menschen, von der Liebe und vom Krieg, indem sie den Humanismus und die Melancholie Mahlers in Bilder übersetzt.